Slenkh – Herbst
Genre Rap

LYRIC
Herbst

Part 1

Wir haben Herbst es bleibt orange-goldener Schein/
Ich kenne Schmerz doch treiben wir voran in dieser Zeit?/
Diesen Wert der Zeit hat mich befangen an dem Mic/
Denn die Motivation im Herbst, sie sammelt sich bereit/

Wann ist man befreit, ich bin zum drandenken vereint/
Denn zu jenem Herbst kannte ich nur Rangеln in dem Heim/
Mir mangelt еs an Zeit, gibt es Andenken das bleibt?/
Oder sind wir alle grade nur gefangene im Frei/

Ist es so das jede Tat die Ganze Kraft im Leib/
Stark beeinflußt oder bin ich Langsam schon zu weit/
Ich frage was bleibt weil mir die ganze Zeit so scheint/
Dass ich ledeglich nur Leben blick beim anmachen vom Mic/

Ich hatte ne Zeit wo jeder Grammpackets verteilt/
Doch ich sagte öfters nein obwohl ich dachte es wär leicht/
Sich damit zu ballern doch die Kamera macht seit/
Diesem ganzen mit den Cops nur Undercover-Scheiß/

Hook

Und wir haben Herbst, doch ich sehne mich nach nem Hoffnungsschein/
Denn in meinem Wert steht nur was ne Ewigkeit doch noch bleibt/
Doch nein, ich glaube es bleibt nix außer der Schmerz/
Nachdenkliche Tage sind ein Blick auf diesen Herbst/

Part 2

Ist man eigentlich nach einem Attentat noch rein/
Denn an manchen Tagen ist bei uns der Asphalt voller Blei/
Lass es besser sein, bevor du angibst mit dem Scheiß/
Denn auch ich kämpfe mich hoch ohne nen Anabolen Style/

Mache nix mit Dope ich hatte Cannabis geteilt/
Doch ich hörte auf ich wäre fast gefallen in den Rhein/
Bin lange kein Lauch mehr, die Wangen voller Fleisch/
Und fühlst du dich bereit für alles, dann bist du bereit/

Mann es ist vorbei, diese Lange Zeit im Heim/
Ich hab in der Gegend stetig Alkohol geleiht/
Nur dass ich bald sehe, hab Verhandlungen vom Scheiß/
Denn die Süchte als ein Ladendieb sie machen dich nicht frei/

Nie ne Magnum voller Blei, weil ich nur handel mit dem Geist/
Und glaube mir ich merke ich bin abnormal nicht gleich/
Denn ich weiß, ich bin anders dank der Zeit/
Wer bringt so Reimketten auf Orange Goldener Schein? he?/

Hook

Und wir haben Herbst, doch ich sehne mich nach nem Hoffnungsschein/
Denn in meinem Wert steht nur was ne Ewigkeit doch noch bleibt/
Doch nein, ich glaube es bleibt nix außer der Schmerz/
Nachdenkliche Tage sind ein Blick auf diesen Herbst/

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *